Medienmitteilung – Inklusion für Menschen mit Hörbehinderung: starke Stimme im Raum Bern

Die Stiftung für Menschen mit Hörbehinderung Bern feiert ihre Gründung. «Wir setzen uns für die Inklusion von Menschen mit Hörbehinderung ein. Dafür wollen wir mit anderen Organisationen der Selbst- und Fachhilfe zusammenarbeiten, gemeinsame Angebote entwickeln und zu einer der wichtigen und starken Stimme im Raum Bern werden», sagt Stiftungsratspräsident Daniel Häberli. Unter anderem sollen Menschen mit Hörbehinderung aus anderen Kulturen noch effektiver und effizienter unterstützt werden. Die Stiftung überlegt sich auch, künftig Beratungsleistungen in den Kantonen Wallis und Freiburg anzubieten.

Die Stiftung übernimmt vom Verein Gehörlosenhilfe, der sich nach 106 Jahren auflöst, die Verantwortung für die Beratung für Schwerhörige und Gehörlose Bern (BFSUG). Die Beratungsstelle bietet Dienstleistungen an zur sozialen und beruflichen Integration von schwerhörigen und gehörlosen Menschen.

Vielfältige Dienstleistungen der Beratung für Schwerhörige und Gehörlose
2022 hat die Beratungsstelle 339 Menschen mit einer Hörbehinderung beraten und 7712 Stunden produktive Arbeit geleistet. Neben der Beratung wurden zwölf Treffpunkte für Betroffene organisiert, Referate gehalten und Massnahmen zur Arbeitsintegration sowie Jobcoachings umgesetzt. Im Bereich der Arbeitsintegration konnten 300 Mandatsstunden mehr geleistet werden als im Vorjahr. Eine Herausforderung stellte die Beratung von schwerhörigen und gehörlosen Menschen aus der Ukraine dar, die in kurzer Zeit aufgebaut und angeboten werden musste.

Ein langer Weg bis zur Inklusion von gehörlosen Menschen «Mit der Gebärdensprach- und Gehörlosengemeinschaft arbeiten wir daran, die Barrieren für gehörlose Menschen ganz abzubauen», so Dr. Tatjana Binggeli, Präsidentin des Schweizerischen Gehörlosenbundes SGB-FSS, am Anlass in Bern. Deshalb müssten Netzwerke aufgebaut, die überregionale Zusammenarbeit gefördert und die Forderungen basierend auf dem «Übereinkommen der UNO über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (BRK)» umgesetzt werden. «Eine starke Stimme wie die neue Stiftung für Menschen mit Hörbehinderung Bern kann hier eine wichtige Rolle übernehmen», sagt Tatjana Binggeli. Es sei noch ein langer Weg, bis gehörlose Menschen in der Gesellschaft inkludiert sein werden.

Medienauskünfte:

Vanessa Michlig
Stiftung für Menschen mit Hörbehinderung Bern

www.bfsug.ch
E-Mail: Vanessa.michlig@bfsug.ch
Telefon: 031 384 20 05